9 Μαρτίου, 2021
από Mpalothia - Αντιπληροφόρηση
294 προβολές


Eingegangen am 08/03/2021 bei malacoda.noblogs.org

Erklärung von Gefangenen für den Hungerstreikenden Dimitris Koufontinas

Zum Zeitpunkt des Schreibens befindet sich der Aktivist Dimitris Koufontinas am 55. Tag seines Hungerstreiks mit seinem einzigen Antrag auf Verlegung in das Korydallos-Gefängnis, da seine Verlegung in das Domokou-Gefängnis rechtlich illegal war. Angesichts der Tatsache, dass es im Frauengefängnis von Korydallos einen speziellen Hochsicherheitsflügel gibt, in dem Dimitris Koufontinas den größten Teil seiner Haftstrafe verbüßt hat und in dem Verurteilte völlig isoliert festgehalten werden, wäre sein Antrag praktisch und rechtlich sofort zu erfüllen, gäbe es nicht die offensichtliche Rachsucht von Regierungsbeamten, die sich entschieden haben, seine Gesundheit irreversibel zu schädigen und ihn methodisch zum Tode zu führen.

Natürlich überrascht die Regierung von ND niemanden mit ihrer Haltung gegenüber Dimitris Koufontinas, als sie unter dem Vorwand der Pandemiebekämpfung die demokratischen Grundrechte aufgehoben hat, indem sie einen erstickenden Polizeistaat errichtet hat, in dem die Bewegungsfreiheit und das Demonstrationsrecht aufgehoben sind und die Gesellschaft wirtschaftlich zur Ader gelassen wird und dessen Polizei in die Universitäten einfällt und Studierende verprügelt. Gleichzeitig werden ohne jede Zustimmung Gesetzesvorlagen verhängt, mit denen Arbeitsrechte aushöhlt werden, provokative Gesetzesvorlagen für Kinder, Erlaubnisse von Gefangenen eingeschränkt werden und die Entlastung von Gefängnissen verweigert wird, in denen Häftlinge massiv dem COVID-19-virus ausgesetzt sind und in denen es zu unzähligen und unangekündigten Todesfällen kommt.

Mit all dem oben beschriebenen wird es immer schwieriger, das Regime von einer Diktatur zu unterscheiden. Die Ermordung eines Hungerstreikenden ist jedoch eine Tat, die selbst die Junta der Obristen nicht wagte. Der griechische Staat wird extrem faschistisch und versucht nun, sich Erdogans Türkei anzugleichen. Die Verantwortung für den bevorstehenden staatlichen Mord liegt offensichtlich beim Minister für Bürgerschutz Michalis Chrysochoidis, seinem politischen Vorgesetzten, dem Premierminister Kyriakos Mitsotakis und der Präsidentin der Republik Katerina Sakellaropoulou. Die Rache der Regierung an Dimitris Koufontinas ist nunmehr unverdeckt, so dass die einzige Möglichkeit – und die letztendliche Verantwortung -, eine Lösung für diesen Hungerstreik zu finden, nun dem Präsidenten der Republik zu obliegen scheint.

Die Konsequenzen der Wahl der Verantwortlichen beschränken sich nicht nur auf den Hungerstreikenden. Wenn der Hungerstreikende Dimitris Koufontinas ermordet wird, wird eine schwarze Seite in der Geschichte die Unterschriften von Chrysochoïdis, Mitsotákis und Sakellarópoulos im sozialen Bewusstsein tragen und eine weitere Barbarei in einer Reihe staatlicher Provokationen für die unter Hochdruck gestellte Gesellschaft darstellen. Die soziale Explosion ist unausweichlich, und selbst wenn sie sich nicht in der unmittelbar nächsten Zeit manifestiert, bleibt das bevorstehende staatliche Attentat im sozialen Gedächtnis unauslöschlich.

Vaggelis Stathopoulos
Giannis Michailidis
Polykarpos Georgiadis
Konstantina Athanasopoulou
Dimitra Valavani
Marios Seisidis
Giannis Dimitrakis
Giorgos Petrakakos
Spyros Christodoulou
Kostas Sakkas

[Entnommen aus kontrapolis.info].




Πηγή: Mpalothia.net